Zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll

Zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll erklären die Bundesvorsitzenden Simone Peter und Cem Özdemir:

„Heute wäre Heinrich Böll 100 Jahre alt geworden. Als Poet und  Ideengeber wurde er als einer der bedeutendsten Schriftsteller der  Nachkriegszeit mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Für uns  ist es eine besondere Ehre, ihn als einen frühen Vordenker und auch Wegbegleiter der Grünen Partei zu wissen. Als einer, der selbst die Schrecken des Krieges erleben musste, war er beim Aufbau der bundesrepublikanischen Demokratie Mahner und Schrittmacher zugleich. Gerade in der Adenauer-Ära machte er sich zur Aufgabe, die fehlende Aufarbeitung der Vergangenheit immer wieder zu thematisieren. Aber mit seinem Namen ist auch der friedliche Protest gegen den NATO-Doppelbeschluss und die Stationierung von Atomraketen in den 80er Jahren in Deutschland verbunden. Mit seinem Verständnis und Engagement für politisch Verfolgte und Menschen in Not, seinem aktiven Einsatz gegen die Wiederbewaffnung und für Frieden oder seine kritische
Betrachtung des Umgangs mit Menschen im modernen Medienzeitalter, hatte er sich in der Zivilgesellschaft der Bundesrepublik einen hohen Respekt und Anerkennung verdient. Bekanntermaßen hörte er es nicht gerne, aber er wurde nicht ohne Grund als das Gewissen der Nation bezeichnet. In Zeiten, in denen neue Krisen entlang alter Konfliktlinien zu eskalieren drohen, gewinnen Werk und Denken von Heinrich Böll wieder besonders stark an Aktualität. Würde er heute mit uns seinen 100. Geburtstag begehen, wir wären uns sicher: er hätte uns
viel zu sagen.“

Teile diesen Inhalt: