Offener Brief an die Kanzlerin – Schrottmeiler abschalten!

Der vertuschte Störfall in AKW Fessenheim zeigt die wachsende Atomgefahr durch überalterte grenznahe Schrottreaktoren wie Fessenheim, Cattenom, Tihange und anderen.
Ich fordere Bundeskanzlerin Merkel in einem offenen Brief auf, die Abschaltung dieser Schrottreaktoren zu einer Prioriät auf höchster europäischer Ebene zu machen.

5. März 2013

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, liebe Frau Merkel,

die wachsende Gefährdung großer Teile der Bevölkerung durch überalterte, störanfällige Atomkraftwerke in Grenznähe wie Fessenheim, Cattenom, Tihange, Doel, Beznau oder Temelin erfüllt uns mit großer Sorge. Wir sehen dringenden Handlungsbedarf, die Menschen rund um diese Kraftwerke besser vor den Folgen möglicher Katastrophen zu schützen. Nach wie vor fließen Informationen über Störungen und Unfälle in den Anlagen nur unzureichend an die jeweiligen Nachbarländer, es mangelt an Transparenz und Mitspracherechten.

Immer wieder machen Studien und Experteneinschätzungen deutlich, dass es sich bei den genannten Reaktoren um tickende Zeitbomben handelt, die nur durch sofortige Abschaltung Sicherheit gewährleisten können. Die jüngste Meldung über einen völlig unterschätzten Störfall im Atomkraftwerk Fessenheim im Jahr 2014, der nach Meinung von Wissenschaftlern als einer der dramatischsten AKW-Unfälle in Westeuropa einzustufen ist, ist ein weiterer Hinweis darauf, dass Risiken systematisch unterschätzt und der Weiterbetrieb unverantwortbar ist. Eine umfassende Neubewertung der atomaren Risiken in Europa ist längst überfällig und sollte Gegenstand eines EU-Atomgipfels sein. Ich möchte Sie persönlich darum bitten, sich diesem Anliegen über die Bemühungen von Umweltministerin Hendricks hinaus anzunehmen.

Nachweislich haben weder die Betreiber noch die nationalen Atomaufsichten in den benachbarten Ländern aus dem Atomunfall von Fukushima und den Ergebnissen des darauffolgenden Stresstests die notwendigen Konsequenzen gezogen. Beeinträchtigungen sicherheitsrelevanter Einrichtungen durch Ursachen wie Überflutungen mit der Folge des Ausfalls von Steuerstäben, wie im April 2014 in Fessenheim geschehen, können nicht hingenommen werden und zeugen von gravierenden Mängeln in der Sicherheitskultur.

Hunderte von Stör- und Zwischenfälle und systematische Mängel dieser grenznahen Anlagen dokumentieren zudem seit Jahren deren Gefährlichkeit. Überalterung und permanente automatische Abschaltungen aufgrund von Störungen sind mit besonderen Sicherheitsrisiken verbunden, die endlich neu bewertet werden und über die Anforderungen des Stresstests von 2012 hinausgehen müssen. Dieser hatte lediglich zum Ziel, die Reaktionsmöglichkeiten der AKW und ihrer Betriebsmannschaft auf gleichzeitig eintretende Naturkatastrophen zu prüfen, nicht aber die Bausubstanz, die Gefahr von Flugzeugabstürzen, terroristische Aktivitäten, menschliches Versagen oder die Fachkompetenz des Personals in Augenschein zu nehmen.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

große Teile der Bundesrepublik sind an den Grenzen zu unseren Nachbarstaaten tagtäglich hohen Risiken ausgesetzt. Deswegen appelliere ich an Sie, sich auf europäischer Ebene mit hoher Priorität für eine Verbesserung der Atomsicherheit einzusetzen, die Zusammenarbeit der nationalen Aufsichtsbehörden umfassender auszugestalten und die sofortige Abschaltung der grenznahen Risikoanlagen zusammen mit den Landesregierungen der Anrainerländer zu fordern. Auch der jüngsten Äußerung der französischen Ministerin Ségolène Royal, den Überalterungsbetrieb französischer AKW auf bis zu 50 Jahre auszudehnen, sollte deutlich widersprochen werden.

Am vergangenen Mittwoch haben sich in Brüssel in meinem Beisein acht Regionen aus vier EU-Staaten zu einer Allianz für einen europaweiten Atomausstieg zusammengeschlossen. Neben Oberösterreich beteiligen sich die deutschen Bundesländer Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Thüringen sowie Luxemburg und die deutschsprachige Gemeinde Belgiens an dieser Allianz. Sie wollen die europaweite Energiewende ohne Atomkraft voranbringen.

30 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl und fünf Jahre nach Fukushima sollte es unser aller Ziel sein, diese Risikotechnologie zu beenden und vor allem auf die schnellstmögliche Abschaltung von Unfallreaktoren in Grenznähe hinzuwirken. Als Energiewendeland steht es uns gut an, die klima- und umweltfreundliche Modernisierung der Energieversorgung in Europa maßgeblich voranzutreiben und die Zusammenarbeit im Bereich der Erneuerbaren Energien zu verstärken.

In diesem Sinne hoffe ich auf eine deutsche Initiative, die der Sicherheit der Bevölkerung diesseits und jenseits der Grenze stärker als bisher Rechnung trägt, und auf Ihren persönlichen Einsatz bei Beratungen auf europäischer Ebene.

Mit freundlichen Grüßen,

Simone Peter

Brief Merkel Atomsicherheit (pdf)

Teile diesen Inhalt: