Kontakt

Büro der Bundesvorsitzenden Simone Peter

Bundesgeschäftsstelle BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:
Platz vor dem Neuen Tor 1
10115 Berlin
T +49 (0)30/28442-149
F +49 (0)30/28442-249
M buero.peter[at]gruene.de

Presseanfragen:
T +49 (0)30/28442-130
M presse[at]gruene.de

MitarbeiterInnen:

Hanno Heitmann
(Leiter Vorstandsbüro)

Johana Jüdes
(Vorstandssekretariat)

Ario Mirzaie
(Referent)

Robin Völker
(Referent)

 

 

 

 

 

  1. Robert Krauß

    Höre gerade das Sommerinterview mit Simone Peters.
    Bin schon lange ein Grünenwähler ( 67 ) und mit Vielem ihrer Aussagen einverstanden.
    Nur eine Frage bewegt mich schon:
    Wie sollen wir in Deutschland und Europa auf die Flüchtlingswelle aus Afrika reagieren.
    Langfristig ist es klar, wir müssen die Probleme eigentlich in Afrika lösen.
    Aber wie sollen wir kurz und mittelfristig das Problem lösen
    Danke für die Antwort im Voraus.
    Robert Krauß

  2. Gerd Petermeyer

    Sehr geehrte Frau Peter,

    Ihre Aussage in der heutigen Tagesschau habe ich vernommen: „Die Bundeswehr hätte keinen dieser Anschläge im Inneren verhindert“. Na klar, sie war ja auch nicht eingebunden und falls Sie den Überblick behalten haben, die Polizei konnte es auch nicht. Mit Ihren Äußerungen können Sie bestenfalls das Präkariat überzeugen. Denn eines ist sicher: In Köln hätte eine Bundeswehreinheit der überforderten Polizei gute Dienste leisten können. Ich vermute einfach mal, Sie sind ideologisch hoffnungslos überfordert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr Gerd Petermeyer

  3. Ulrich Fischer

    Wenn die Presse die Reaktion von Frau Peter auf Boris Palmer korrekt wiedergegeben hat, so finde ich Frau Peters Verhalten unkollegial und arrogant („klassischer Palmer-Nonsens“). Außerdem zeugt ihre Haltung dann von einem erheblichen Mangel an Empathie. Mitgefühl mit einem Täter mag im individuellen Fall durchaus gerechtfertigt sein, wenn dieses aber Resultat der Hörigkeit gegenüber einer gewissen zeitgeistigen Strömung ist und das Mitgefühl mit den Opfern außen vor lässt, so zeugt das meines Erachtens von einer erheblichen Schieflage des Rechtsempfindens, wie sie etwa auch in der Haltung zum Ausdruck kommt: Der Täter (Mörder, Vergewaltiger, Pädophiler) ist im Grunde seines Wesens ein total netter Kerl, der leider eine schwere Kindheit hatte und der nichts dafür kann, dass er massivst gestört ist.