Kein zurück in die 1950er Jahre!

Grußwort von Simone Peter, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, anlässlich des Queerkongresses am 21. Mai 2016 in Berlin:

 

Liebe Teilnehmer*innen des Queer-Kongresses,

 

leider kann ich heute nicht persönlich dabei sein, da zeitgleich der European Greens Council in Utrecht tagt. Das schmälert aber nicht mein Interesse an euren Ideen, im Gegenteil: gerade auch auf europäischer Ebene wollen wir Bündnisse gegen jene erstarkenden reaktionären Kräfte schmieden, die unsere moderne und freiheitliche Lebensweise in Frage stellen.

 

Mit Blick auf progressive Gesellschaftspolitik sind derzeit rechtsradikale Gruppierungen wie Pegida und die AfD eine große Gefahr. Sie wollen das Rad der Geschichte zurückdrehen und hart erkämpfte Errungenschaften bei Minderheiten- und Bürgerrechten beseitigen. Ihnen liegt nichts an einem diskriminierungsfreien und solidarischen Miteinander, sie wollen ihr Modell einer sexuell einheitlichen, national homogenen und völkischen Gesellschaft durchsetzen.
Eine Gesellschaft, in der die Frau in der heteronormativen Ehe am Herd steht und festgelegte Kinderquoten zu erfüllen hat, während der Mann – als Herr im Haus – arbeitet und das Geld verdient. Wollen wir das wirklich, zurück in die 1950er Jahres? Für Schwule, Lesben, Bi und Trans* ist in diesem rechten Weltbild kein Platz als gleichwertiger Teil der Gesellschaft.

 

Was wir jetzt am wenigsten brauchen, ist eine Spaltung, auf die es die Antidemokrat*innen abgesehen haben: Frauen gegen Geflüchtete, Familien gegen Alleinerziehende, LGBTIQ gegen Muslime. Das ist eine durchsichtige aber gefährliche Strategie, die leider viel zu oft verfängt.
Ihr stellt mit euren Themen und Referent*innen genau die richtigen gesellschaftspolitischen Fragen über Bildungs- und Geschlechterpolitik bis hin zu neuen Visionen für die Zukunft. Ich wünsche euch einen tollen Kongress und freue mich schon jetzt riesig auf die Ergebnisse!

 

Eure Simone

Teile diesen Inhalt: