„Kein Ablasshandel für Atomkonzerne“

Die Bundesvorsitzende Simone Peter weist im Montagsinterview den Vorschlag der Atomwirtschaft zurück, die Kosten für den Rückbau der Meiler der Allgemeinheit zu übertragen. Die Betreiber der Risikotechnologie dürften sich nicht aus der Verantwortung stehlen. Nach dem Referendum in der Ostukraine hält sie weiter an einer politischen Lösung des Konflikts fest. 12.05.2014 Simone Peter, Bundesvorsitzende von… Weiterlesen »

Raus aus der Atomkraft – für ein Europa der Erneuerbaren Energien!

Zum 28. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe am 26. April 2014 haben Bündnis 90/Die Grünen (Deutschland), Europe Écologique-Les Verts (Frankreich), Écolo (Belgien) und Déi Gréng (Luxemburg) in Schengen, unweit des Atomkraftwerks Cattenom, eine gemeinsame Erklärung verabschiedet: Simone Peter, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Christian Kmiotek, Präsident Déi Gréng, Claude Turmes, Stellvertretender Vorsitzender der Fraktion Die Grünen/EFA im… Weiterlesen »

Kohlekurs der Bundesregierung ist klimapolitischer Irrweg

Zu den Warnungen des Sachverständigenrates vor einer Gefährdung der Energiewende durch den Anstieg von Kohlestrom erklärt Simone Peter, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Die Warnungen der Wissenschaftler nehmen zu: Die Verbrennung von Kohle ist Klimakiller Nummer eins. Trotz Energiewende wird heute im vereinten Deutschland so viel schmutziger Strom aus Braunkohle erzeugt wie nie zuvor. Kohlestrom,… Weiterlesen »

„Deckel weg für die Erneuerbaren!“

Solarthemen: Erstmals steht eine Fachfrau für erneuerbare Energien an der Spitze der Grünen – woran merkt man das? Simone Peter: Wir Grünen haben nach der Bundestagswahl beschlossen, unsere Kernthemen, zu denen die Klima-, Umwelt- und Energiepolitik gehören, in den Vordergrund zu stellen. Die Verhandlung des Koalitionsvertrages machte zugleich deutlich, dass Schwarz-Rot die Energiewende nicht ambitioniert… Weiterlesen »

„Es ist spät, aber noch nicht zu spät“

Im Interview kommentiert Simone Peter den neusten Bericht des Weltklimarates. Angesichts der günstigen Kostenprognose fordert sie einen verantwortungsvollen Klimaschutz durch die Weltgemeinschaft. Im Hinblick auf die kritische Situation in der Ost-Ukraine begrüßt sie das landesweite Referendum. Guten Tag Simone, der Weltklimarat hat heute seinen fünften Sachstandsbericht vorgestellt. Welche Erkenntnisse ziehst du daraus? Der Bericht macht… Weiterlesen »

Simone Peter: „Seehofer gefährdet Atomausstieg“

Die Grünen-Chefin Simone Peter (48) im Interview über die Null-Promille-Grenze, die Energiewende und ihre Familie. Simone Peter (48, verheiratet, ein Sohn) aus Saarbrücken ist seit Oktober Grünen-Bundeschefin. Die studierte Mikrobiologin arbeitete als Journalistin und Chefin der Agentur für Erneuerbare Energien, dann in der Saar-Landespolitik. B.Z. am Sonntag sprach mit ihr. Frau Peter, haben Sie inzwischen… Weiterlesen »

EEG-Reform: Einige Giftzähne gezogen

„Beim gestrigen Gipfel wurden wichtige Verbesserungen an den EEG-Plänen der großen Koalition erzielt. Vor allem konnte das geplante Abwürgen der Windkraft an Land verhindert werden, der derzeit billigsten Form der Energieerzeugung. Das ist ein Erfolg des beharrlichen Verhandelns der grün mitregierten Länder. Andere wichtige Fragen – Stichtag, Eigenverbrauch, Photovoltaik und Ausschreibungen – sind dagegen noch… Weiterlesen »

Klimaschutz statt Atomkraft

Ein europaweiter Atomausstieg muss erst noch erkämpft werden. Vor den Europawahlen erhält das Thema Atomenergie deshalb neue Aktualität. Der Atomausstieg endet drei Kilometer hinter Freiburg an der deutsch-französischen Grenze. Trotz Tschernobyl und Fukushima setzt Frankreich, wie 12 andere EU-Staaten, noch immer auf nuklearen Strom. Atome werden gespalten, Radioaktivität wird freigesetzt. 29 Kilometer von der Grenze… Weiterlesen »

Hendricks muss Lehren aus dem Asse-Debakel ziehen

Zur Lage im Atommülllager Asse erklärt Simone Peter, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Asse ist ein mahnendes Beispiel für eine verfehlte Endlagerstandortsuche und für den hohen Preis, den wir bis heute für eine gescheiterte Atompolitik bezahlen. In der Asse wurde wider besseren Wissens über Jahre hinweg radioaktiver Abfall unprofessionell und an der Öffentlichkeit vorbei eingelagert…. Weiterlesen »

Brüssel und Berlin bedrohen die Energiewende

Fremde Federn: Simone Peter (F.A.Z./17.02.2014) Der Ökostromausbau hat seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) eine rasante Entwicklung in Deutschland genommen. Mittlerweile werden knapp 25 Prozent des deutschen Strombedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt. Rund 380 000 Menschen haben dadurch Beschäftigung in Industrie, Handwerk und Dienstleistung gefunden. Die umweltfreundlichen heimischen Energieträger wie Sonne und Wind tragen zudem erheblich… Weiterlesen »